###TOPFARBSTART### EUROPE DIRECT >       Impressum Portal ###TOPFARBENDE###

2013



Lettland tritt dem Euro bei

Ab dem 1. Januar 2014 wird in Lettland der Lats, die aktuelle lettische Währung, durch den Euro ersetzt. Laut dem Europäischen Parlament erfüllt das Land alle erforderlichen Kriterien, um der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion beizutreten. So hat Lettland nach 10 Jahren der EU-Mitgliedschaft, dank einer positiven Wirtschafts- und Finanzpolitik, die Euroreife erlangt. Was hauptsächlich an den vielen Reformen liegt, die 2013 durchgeführt wurden. Lettland wird der 18. EU-Mitgliedsstaat mit dem der Euro als Währung sein.

Weitere Informationen unter: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-1307_de.htm  

Website der Europäischen Kommission zur Euro-Einführung in Lettland: http://ec.europa.eu/economy_finance/articles/euro/2013-12-06-latvia-getting-ready-euro_en.htm


Berufswahlbörse am Gymnasium Eversten Oldenburg

Um den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Eversten einen Überblick über ihre Möglichkeiten nach dem Abitur zu geben, fand am 10.1.14 eine Berufswahlbörse an der Schule statt.

Im Rahmen unserer beratenden Tätigkeit im Bereich der Jugendmobilität war ein Mitarbeiter unseres Europe Direct Teams an diesem Tag vor Ort. In Form eines Vortrages wurden die insgesamt 150 interessierten Schülerinnen und Schüler in der Aula des Gymnasiums über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsaufenthalten informiert. Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) aber auch der Entwicklungspolitische Freiwilligendienst „Weltwärts“ und das Thema Au-Pair weckten insbesondere das Interesse der Zuhörer. In persönlichen Gesprächen konnten anschließend am Infostand noch viele Fragen geklärt und etliche Tipps gegeben werden.


Griechenland startet in EU-Ratspräsidentschaft für das erste Halbjahr 2014

Nach Irland und Litauen übernimmt Griechenland zum 01.01.2014 turnusgemäß den Ratsvorsitz der EU für die Dauer von sechs Monaten.

Es werde eine "Präsidentschaft der Chancen", nicht der Krisen, kündigte der griechische Premierminister Antonis Samaras bei einem Besuch in Brüssel im Dezember 2013 an.

Gemeinsames Ziel mit Irland und Litauen ist die Überwindung der Finanzkrise. Schwerpunktthemen in den kommenden sechs Monaten sind Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und der Zusammenhalt innerhalb der EU. Auch die Umsetzung der Bankenunion und die Verhandlungen für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA sollen unter griechischem Ratsvorsitz vorangebracht werden. Ferner stehen Themen wie Migration, Grenzen und Mobilität sowie Meerespolitik auf der Agenda der griechischen Ratspräsidentschaft. Die Europawahlen im Mai stellen eine zusätzliche Herausforderung dar.

Nach Griechenland übernimmt Italien in der zweiten Jahreshälfte den Vorsitz.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte bei Interesse der offiziellen Website der griechischen EU-Ratspräsidentschaft http://www.gr2014.eu/de 


Vorträge zur Jugendmobilität in Papenburg

„ABI, Was dann?“. Diese Frage stellen sich die meisten Gymnasialschüler, die vor ihrem ABI stehen. Um den zukünftigen Abiturienten eine Orientierungshilfe zu geben fand vom 16.-18.12.13 in der Historisch Ökologischen Bildungsstätte (HÖB) Papenburg eine dreitägige Infoveranstaltung statt. Themen wie Studium und Ausbildungsmöglichkeiten aber auch Freiwilligendienste und Auslandsaufenthalte wurden erläutert. Um die Schülerinnen und Schüler über die verschiedenen Möglichkeiten von Auslandsfreiwilligendiensten aufzuklären war auch Europe Direct Oldenburg vor Ort. Zwei Mitarbeiter des europäischen Informationsnetzwerkes informierten die Jugendlichen in zwei Workshops über die verschiedenen Programme und Möglichkeiten. Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) war bei den 30 Teilnehmern am gefragtesten aber auch der Deutsch-Französische Freiwilligendienst und das entwicklungspolitische Programm „Weltwärts“ stießen auf großes Interesse.


Wie feiern Kinder Weihnachten in anderen Ländern?

Grundschule Krusenbusch beteiligt sich an EU-weiter Aktion zum Austausch von Weihnachtsbräuchen

Über 200 Schulen aus 16 Ländern beteiligen sich in diesem Jahr an der EU-weiten Aktion zum Austausch von Weihnachtsbräuchen, darunter sechs Grundschulen aus Deutschland: mit dabei sind Schülerinnen und Schüler der Grundschule Krusenbusch aus Oldenburg. Das Projekt wird erneut von Europe Direct Oldenburg vor Ort unterstützt und begleitet.
Jeder Teilnehmer fertigt Christbaumschmuck für die anderen teilnehmenden Schulen. Die Grundschüler aus Krusenbusch haben im Rahmen dieser Aktion Partnerschulen in Belgien, Frankreich, Großbritannien (Schulen aus England, Schottland und Wales), Italien, Lettland, Malta, Polen, Rumänien, Spanien und Tschechien. Viele Päckchen sind inzwischen eingetroffen, die mit Spannung von den Kindern geöffnet werden.

Im Vorfeld haben die Schülerinnen und Schüler so viele Weihnachtsbasteleien angefertigt, die gar nicht alle verschickt werden konnten. Die „überzähligen“ Weihnachtsbasteleien der Kinder schmücken jetzt einen Weihnachtsbaum im Lambertistift, über den sich die Bewohner, Mitarbeiter und Besucher des Hauses erfreuen.


Model European Union 2014 vom 29.3 bis 5.4. in Straßburg

Das Europäische Parlament in Straßburg, lädt engagierte Jugendliche, zwischen 18 und 26 Jahren, dazu ein an der MEU 2014 teilzunehmen. Die MEU ist eine Simulation der  EU, bei der aktuelle politische Themen diskutiert werden. Interessierte Jugendliche aus Island, Lichtenstein, Norwegen, der Türkei und den EU Mitgliedsstaaten können sich ab sofort bewerben. Bewerbungsschluss ist der 5. Januar 2014.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und der Bewerbung findet ihr unter: www.meu-strasbourg.org


„20 Jahre Binnenmarkt - Mobilität und Arbeiten in Europa"

Weit mehr als 100 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs der Helene-Lange-Schule in Oldenburg beteiligten sich am 20.11.2013 sehr engagiert an der Veranstaltung zum Thema "Mobilität und Arbeiten in Europa", die abermals von Heinz-Wilhelm Schaumann vom Expertennetzwerk Team Europe bestritten wurde.
Herr Schaumann konnte von Beginn an die Aufmerksamkeit und das Interesse der Jugendlichen wecken, die im Rahmen der Veranstaltung viele Fragen und Anmerkungen rund um das Thema Europa hatten.
Insgesamt war es eine kurzweilige Veranstaltung, in der die Jugendlichen viel über den Europäischen Binnenmarkt und das Thema Mobilität erfuhren.
Die von der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland unterstützte Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Europa-Union / Europäische Föderalisten Oldenburg durchgeführt.


20 Jahre Binnenmarkt

Die soziale Dimension der EU - Warum brauchen wir ein soziales Europa?

Am Dienstag, den 19.11.2013 fand in den Räumen der VHS Oldenburg eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu folgendem Thema statt: „Die soziale Dimension der EU - Warum brauchen wir ein soziales Europa?“. Als Referent war Heinz-Wilhelm Schaumann vom Expertennetzwerk Team Europe zu Gast, der den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine anschauliche Darstellung über die historische Entwicklung der Sozialpolitik in der EU bot und die unterschiedlichen Sozialsysteme in den einzelnen EU-Staaten aufzeigte.
Die von der Vertretung der EU-Kommission in Deutschland unterstützte Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Europa-Union / Europäische Föderalisten Oldenburg durchgeführt.


Europäische Verbraucherpolitik - Politik für Verbraucher?

Rund 150 Bürgerinnen und Bürger waren am 08.11. ins Oldenburger Schloss gekommen, um mit politischen Vertretern im Rahmen eines EU-Bürgerdialogs über Themen des Verbraucherschutzes zu diskutieren und ihre Fragen an die Politiker zu stellen.

Dazu eingeladen hatten Bundesregierung, Europäische Kommission und das Europäische Parlament.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten sich Europe Direct Oldenburg und die Europa Union/ Europäische Föderalisten mit ihren Informationen und Angeboten.

Im Anschluss an die Veranstaltung nutzten viele Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit des Informationsaustausches.


Warum brauchen wir ein soziales Europa?

Einladung zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum Thema

20 Jahre Binnenmarkt

Dienstag, 19. November, 19 Uhr
Veranstaltungsort: Volkshochschule Oldenburg, LzO Forum, Karlstraße 25, Oldenburg

Zu dieser Veranstaltung, die von der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland unterstützt wird, laden wir Sie in Zusammenarbeit mit der Europa Union und der VHS Oldenburg sehr herzlich ein.
Der Binnenmarkt in der EU hat in den vergangenen Jahrzehnten unbestreitbare Vorteile gebracht. Dennoch haben sich die sozialen Herausforderungen gerade in den letzten Jahren sehr zugespitzt. Die Zahl der Arbeitslosen in der EU ist insgesamt gestiegen - besonders dramatisch in mehreren Staaten unter jungen Menschen. Dazu geraten in der EU immer mehr Personen in die Armutsfalle. Renten- und Gesundheitssysteme stehen vermehrt in der Krise. Zwar hat die Freizügigkeit von Personen, Waren, Dienstleistungen und Kapital dem Binnenmarkt zum Erfolg verholfen. Was aber ist, wenn in diesem gemeinsamen Markt ganze Regionen an Kaufkraft verlieren? Kann ein soziales Europa Lösungen bringen?
Herausforderungen, auf die auch die Europapolitik Antworten geben muss!
Auf Ihre Teilnahme freuen wir uns.


Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!

Der Herbst ist in Oldenburg angekommen. Die Blätter fallen von den Bäumen und die Regenhäufigkeit nimmt zu.

Europe Direct Oldenburg hat sich deshalb etwas Besonderes ausgedacht: An verschiedenen Oldenburger Schulen wurden Sattelschoner verteilt, um die Schülerinnen und Schüler ein wenig „Herbstfest“ zu machen. Weitere Aktionen stehen in Kürze an …

Wir wünschen allen viel Freude mit den Sattelschonern!

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können selbstverständlich bei uns vorbei kommen und sich kostenlos ein Exemplar abholen.

 


Einladung zum EU-Bürgerdialog

für Freitag, 08.11.2013 in Oldenburg, Schlosssaal, 19.00 - 20.30 Uhr

Europäische Verbraucherpolitik - Politik für Verbraucher?

„Wie werden Flug- und Bahnreisende bei erheblichen Verspätungen geschützt? Was tut die EU für die Produktsicherheit – von Lebensmitteln bis Kinderspielzeug? Wie steht es um Verbraucherrechte, wenn die Leistungen bei einer Pauschalreise nicht dem Versprechen des Veranstalters entsprechen? …

Die Preissenkungen für das Telefonieren mit dem Handy im Ausland beweisen, dass die EU beim grenzübergreifenden Verbraucherschutz viel erreichen kann. In Oldenburg können Sie darüber diskutieren, welche Themen in den nächsten Jahren die Schwerpunkte der europäischen Verbraucherpolitik bilden sollten.

Den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen sich

  • Matthias Groote, Mitglied des Europäischen Parlaments (SPD),
    Vorsitzender im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
  • Gesine Meißner, Mitglied des Europäischen Parlaments (FDP)
  • Dr. Renate Sommer, Mitglied des Europäischen Parlaments (CDU)
  • Dr. Christian Grugel, MinDir, Leiter der Abteilung Verbraucherpolitik im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Neven Mimica, EU-Kommissar für Verbraucherpolitik


(Quelle: eu-bürgerdialog.de)


Anmeldung: http://eu-bürgerdialog.de/12-0-Europaeische-Verbraucherpolitik---Politik-fuer-Verbraucher.html


Multilaterale Bürgerbegegnung in Hude - Kulturhof wird zum Marktplatz Europa

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Arnage in Frankreich und der Gemeinde Hude fand vom 25. - 27.10.2013 eine große Jubiläumsveranstaltung mit weiteren Partnern aus Italien, Litauen, Polen, Österreich und Deutschland in Hude statt.
Eine zentrale Veranstaltung unter dem Thema Marktplatz Europa wurde am 27.10. in den Räumen des Kulturhofs in Hude durchgeführt. Gemeinsam mit den Partnergemeinden präsentierten sich verschiedene Vereine und Verbände den interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Im Schwerpunkt der Veranstaltung standen Austauschmöglichkeiten für junge Menschen. Das Team von Europe Direct Oldenburg war ebenfalls mit einem Infostand vertreten und informierte rund um das Thema Europäische Union und Auslandsmobilität.


Jahrestreffen der Europe Direct Informationszentren in Bulgarien

Foto: Europe Direct Netzwerk

Vom 20. - 22.10.2013 fand das europaweite Jahrestreffen der Europe Direct Informationszentren in Sofia, Bulgarien statt. Ein Mitarbeiter unseres EU-Informationszentrums nahm an der dreitägigen Veranstaltung teil.
Neben Workshops und Fachvorträgen ermöglichte das Jahrestreffen auch eine intensive Vernetzung mit anderen EU-Akteuren. Eine wichtige Austauschform war der Open-Space-Workshop, in dem die Beteiligten sich selbst organisierten und eigene Themen einbrachten.


Leben und arbeiten im Ausland

„Leben und arbeiten im Ausland“ – so lautete das Thema einer Vortragsveranstaltung von Europe Direct Oldenburg, die am Donnerstag, den 17. Oktober im BiZ der Arbeitsagentur Oldenburg stattfand.
Der Vortrag bildete den Abschluss der Ausstellung „Wege ins Ausland“. Ob als Au-Pair, in einem Workcamp, als Student oder einfach mal im Ausland jobben: Junge Menschen, die über den Tellerrand schauen wollen, hatten bis einschließlich Freitag, den 18. Oktober Gelegenheit, sich umfassend über verschiedene Formen des Auslandaufenthalts und über eventuelle Fördermöglichkeiten zu informieren.


EU-Aktion zum Oldenburger Kramermarkt

Auch in diesem Jahr freuten sich wieder viele Besucher des Oldenburger Kramermarktes über die EU-Aktion von Europe Direct. Die Aktion fand dieses Jahr am Eröffnungstag des Kramermarktes direkt vor dem Gelände an der Weser-Ems Halle in unmittelbarer Nähe zum EU-Informationszentrum statt.

Ziel der Aktion war es, viele Besucher aus Oldenburg und dem Umland auf "Europa" und das „Europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger“ sowie Europe Direct als Anlaufstelle für EU-Angelegenheiten aufmerksam zu machen.

Die Kinder hatten die Möglichkeit, sich an einem Europa-Quiz zu beteiligen, das vom Europe Direct Team durchgeführt wurde, und erhielten anschließend kleine EU-Überraschungspakete.

Weit mehr als 100 EU-Ballons, Bonbons und Give-aways sowie Infomaterialien wurden im Rahmen der Aktion an Interessierte abgegeben.


Vorankündigung

„Wege ins Ausland“ - Vortragsveranstaltung im BIZ Oldenburg

Am Donnerstag, den 17. Oktober, findet von 15 bis 17 Uhr im BIZ Oldenburg eine Vortragsveranstaltung zum Thema Mobilität und Auslandsaufenthalte statt. Europe Direct Oldenburg lädt alle Interessierten herzlich ein, sich über die verschiedenen Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen, zu informieren und beantwortet gern alle Fragen. Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung „Wege ins Ausland“ statt, die noch bis zum 18. Oktober im BIZ zu sehen ist.
Adresse: BIZ Oldenburg, Stau 70, 26122 Oldenburg


Weltkindertag 2013: „Chancen für Kinder!“

Am heutigen Freitag, 20. September, wird in Deutschland der Weltkindertag gefeiert! Jedes Jahr stehen an diesem Tag die Kinderrechte im Mittelpunkt.

Dieses Jahr gibt es unter dem Motto „Chancen für Kinder!“ zahlreiche Aktionen von Kindern und für Kinder. Die Hauptveranstaltung findet am Sonntag, 22. September, unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin statt. Wie das Programm aussieht, erfahren Sie hier:

http://www.weltkindertag.de


Zu Besuch im Parlament

Am Montag, dem 16. September 2013, haben wir das Europäische Parlament besichtigt! Unser Teammitglied Mareike Fischer hat das Büro des MdEP Hans-Gert Pöttering besucht und für uns einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Egal ob auf slowenisch, finnisch, griechisch oder einer anderen Amtssprache: 766 Parlamentarier_innen aus den 28 EU-Mitgliedsländern sind hier mit ihren Mitarbeitern im regen Austausch miteinander. Vor allem die enge Zusammenarbeit am gemeinsamen Projekt Europa ist überall sicht- und spürbar.


Eurodesk Award – Preisverleihung

Am Dienstagabend (17.09.2013) fand in Brüssel die Preisverleihung des Eurodesk Awards „Champions of European Youth Information“ 2013 statt! Die Gewinner in diesem Jahr sind Pawel Kulasiewicz (Elblag, Polen), Antonino Versace (Spanien), Gökahn Günpay (Türkei) – und wir, Europe Direct Oldenburg!

Das Gewinnerfoto (mit Gewinnern und der Jury) können Sie hier am Beitrag sehen – zum Video über das Projekt (QR-Code Kampagne) und noch mehr Bildern kommen Sie mit diesem Link:

http://www.eurodesk.org/edesk/Awards.do


„Wege ins Ausland“

Ab Montag, den 23. September, ist im BIZ Oldenburg die Ausstellung „Wege ins Ausland“ zu sehen. Wer sich über verschiedene Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts informieren möchte, ist hier genau richtig. Von Freiwilligendienst und Au pair über Sprachkurs bis zu Jobben im Ausland gibt es Infos und Erfahrungsberichte!

Sie können die Ausstellung vom 23. September bis zum 18. Oktober im BIZ Oldenburg, Stau 70, 26122 Oldenburg, besuchen.

Zusätzlich findet am 17. Oktober von 15 bis 17 Uhr im Rahmen der Ausstellung eine Vortragsveranstaltung statt! Wir laden Sie herzlich ein, mehr über Auslandsaufenthalte zu erfahren und Ihre persönlichen Fragen zu beantworten.


„Enter!” – Seminar in Straßburg

Vom 29. bis zum 31. Oktober findet in Straßburg das Seminar „Enter!” statt. Es wird vom Europarat veranstaltet und richtet sich an junge Menschen von 18 bis 35 Jahren, die sich langfristig in einem Jugendrat oder im Jugendring engagieren. Thema ist, den Zugang zu sozialen Rechten für alle jungen Menschen zu promoten. Arbeitssprache ist Englisch.

Bewerbungsschluss ist der 30. September. Alle weiteren Informationen gibt es unter:

http://youthapplications.coe.int/Application-forms


Fest der Vielfalt

Kaffee und Kuchen, türkische Spezialitäten, ein Trommelworkshop, Breakdance, Informationen zur EU, Glücksrad und Gitarrenmusik – all das gab es am Freitag in der Freizeitstätte Osternburg beim Fest der Vielfalt. Gemeinsam mit dem CJD Oldenburg und der Freizeitstätte freuen wir von Europe Direct Oldenburg uns, dass Jung und Alt bei strahlendem Sonnenschein gefeiert haben.

Besonders das „Kleine Deutschlandquiz“ der Sprachwerkstatt Kamke sorgte für viel Begeisterung. Der Test beinhaltete Fragen aus dem Einbürgerungstest und die Gäste konnten mit den richtigen Antworten Gutscheine gewinnen. Auch die Europabox wurde mit einigen Botschaften bestückt und macht sich nun auf ihren Weg nach Brüssel.

Wir haben die gute Atmosphäre sehr genossen und freuen uns aufs nächste Mal!


Berufsinformationsmesse in Delmenhorst

In den Räumen der BBS II – Kerschensteinerschule in Delmenhorst fand am vergangenen Donnerstag die ZWAIG-Berufsinformationsmesse statt. Viele Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, um sich zu Ausbildungsplätzen und Arbeitgebern zu informieren.

Aber das Interesse war nicht nur am beruflichen Werdegang sondern auch an persönlicher Weiterbildung groß: Freiwilliges Engagement, sowohl im Inland (beispielsweise im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres) als auch im Ausland (vor allem Freiwilligendienste und Au pair), stand hoch im Kurs.

Europe Direct war mit einem Informationsstand vertreten, an dem die Schülerinnen und Schüler sowohl nach ersten Informationen als auch konkret nach speziellen Auslandsaufenthalten fragten. Die Informationsblätter und Broschüren nahmen sie gern mit, um den Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten zu behalten.

Wenn Sie nicht zur Messe nach Delmenhorst kommen konnten, besteht die Möglichkeit, ab dem 23. September im BIZ Oldenburg die Ausstellung „Wege ins Ausland“ zu besichtigen. Bis zum 17. Oktober können Sie sich dort über verschiedene Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts informieren.


Einladung zum Fest der Vielfalt in Oldenburg

Europe Direct Oldenburg und der Jugendmigrationsdienst des CJD Oldenburg in Zusammenarbeit mit der Stadt Oldenburg laden herzlich ein zum:

"Fest der Vielfalt" am 6. September 2013

Freizeitstätte Osternburg - Kampstraße 22

Von 15:00 - 18:00 Uhr gibt es allerlei Informationen,
Spiel, Spaß und Musik. Vereine und Einrichtungen präsentieren sich und ihre Arbeit zum Thema Vielfalt in Oldenburg.

Besseres Verständnis, mehr Toleranz und ein gutes Miteinander sind die Ziele, für die sie sich einsetzen. Sie können Ihr Wissen beim Einbürgerungstest überprüfen und mit etwas Glück einen Restaurantgutschein über 50,00 € gewinnen. Oder Sie informieren sich über grenzüberschreitende Mobilität oder schicken eine persönliche Botschaft mit der Europabox nach Brüssel!

Feiern Sie mit uns! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


COMENIUS Schulpartnerschaften

Eine Vertreterin von Europe Direct Oldenburg nahm an der Evaluations- und Informationsveranstaltung zu COMENIUS Schulpartnerschaften in der Heimvolkshochschule Stapelfeld in Cloppenburg zum Thema ‚Vernetzung’ teil.

Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung (27./28. August 2013), die von der Regionalabteilung Osnabrück der Nds. Landesschulbehörde organisiert wurde, erhielten die knapp 30 Teilnehmer die Gelegenheit, sich über COMENIUS-Projektarbeit zu informieren, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Aspekte der Qualitätsverbesserung zu erarbeiten.

Im Rahmen eines gut 1 ½ stündigen Vortrags gab die Referentin von Europe Direct den teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrern von Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien einen Überblick über Fördermöglichkeiten für die internationale Vernetzung von Schulen und weitere Hinweise an einem Infostand vor Ort.


Kampagne „Europa ist nicht nur Brüssel“

Der Kooperationsraum Nordwest-Europa stellt einige kurze Clips zum Thema „Verbesserung der Lebensqualität“ auf folgender Webseite bereit:

eu.is.not.only.brussels.nweurope.eu

 


Europäische Tage des offenen Denkmals

Am kommenden Sonntag, den 8. September, sind in Deutschland viele Denkmäler geöffnet – auch solche, die sonst für die Öffentlichkeit nicht oder nur selten zugänglich sind. Denn: Im September finden die Europäischen Tage des Denkmals statt, eine gemeinsame Aktion der Europäischen Kommission und des Europarats.

Unter dem Titel „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“ beteiligen sich auch viele sonst selten geöffnete deutsche Denkmalstätten im ganzen Bundesgebiet. In Oldenburg kann beispielsweise das Wasserkraftwerk Obere Hunte besichtigt werden, das sonst nicht für Besucher geöffnet ist. Aber auch viele andere Orte beteiligen sich an Aktionen und bieten Führungen an. Das ganze Programm finden Sie unter:

http://tag-des-offenen-denkmals.de/

Wer sich auch über die Programme und Mottos unserer Nachbarn informieren möchte, kann eine neue interaktive Website testen: Sie bietet detaillierte Informationen zu den geöffneten Sehenswürdigkeiten sowie zu den Sonderveranstaltungen, die die einzelnen Länder anlässlich der Tage des Denkmals ausrichten.

http://europeanheritagedays.com/


Your ideas for Europe – Ihre Ideen für Europa!

Ihre Ideen können Europa verändern – nehmen Sie an der Online-Debatte über den Binnenmarkt teil!

Die Europäische Union organisiert Online-Debatten für den Zeitraum zwischen dem 23. September und dem 23. Oktober 2013. Das Thema: der europäische Binnenmarkt.

Vier Themenschwerpunkte bilden einen Rahmen für die Diskussionen: Arbeitsplätze (23.-25. September), soziale Rechte (30. September bis 9. Oktober), Banken (7.-9. Oktober) und elektronischer Geschäftsverkehr (14.-16. Oktober). Ziel ist es, einen Dialog zwischen Europäern zu stimulieren und so viele Ideen wie möglich zu sammeln, die für die Politikgestaltung berücksichtigt werden können.

Nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich Gehör zu verschaffen! Sie können bereits jetzt Ihre Ideen zu den vier Kategorien einreichen und den Binnenmarktmonat online mit dem Hashtag #ideas4Europe verfolgen.

Mehr Informationen, gibt es hier:

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=de&catId=88&eventsId=900&furtherEvents=yes

und die Möglichkeit, direkt mitzudiskutieren, hier:

http://www.yourideasforeurope.eu/


Interkulturelle Kanu-Tour mit EU-Diskussionsrunden

Vom 8.8. bis zum 9.8.13 hatten 20 Jugendliche die Gelegenheit die Hunte einmal näher kennen zu lernen.

Unser Kooperations-Partner, der Jugendmigrationsdienst des CJD Oldenburg, hatte eine interkulturelle Kanu-Tour organisiert.

Am ersten Tag paddelten die Jugendlichen von Wildeshausen nach Huntlosen, wo abends Diskussionsrunden zur Europäischen Union stattfanden. Im Rahmen des Programms war auch Europe Direct Oldenburg vertreten und bot allen Beteiligten Infos zu Europa und zur Mobilitätsberatung an.


Gedenktag für die Opfer autoritärer und totalitärer Regime

Seit vier Jahren ist der 23. August der Gedenktag für die Opfer autoritärer und totalitärer Regime. Heute geht es darum, den Opfern zu gedenken und die gemeinsame Erinnerung an die totalitären Verbrechen des vergangenen Jahrhunderts wach zu halten.

Für unsere europäischen Nachbarn ist dieser Gedenktag besonders wichtig: Mit der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Pakts, auch bekannt als Molotow-Ribbentrop-Pakt, begann für sie eine jahrzehntelange Unterdrückung. Die Erinnerung an diese Zeit und die Anerkennung der Erinnerung hilft uns, sie besser zu verstehen und ein engeres Zusammenleben zu fördern.


EU-Programm: Dein erster EURES-Arbeitsplatz

EURES, das ist eigentlich ein Informationsportal über Stellen- und Ausbildungsangebote in Europa. Wer europaweit nach Stellenangeboten oder -gesuchen Ausschau halten möchte, ist hier genau richtig. Für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren gibt es in diesem Rahmen noch einmal eine spezielle Förderung. Mit „Dein erster EURES-Arbeitsplatz“ können sowohl Arbeitsnehmer als auch Arbeitsgeber von der EU-Förderung profitieren.

Informieren Sie sich unter:
ec.europa.eu/social/main.jsp


Welttag der Humanitären Hilfe

Heute ist der Welttag der Humanitären Hilfe. Er wurde vor 5 Jahren von der UNO eingerichtet, um die Aufmerksamkeit auf die Helferinnen und Helfer zu richten, die sich in Gebieten, in die andere nicht kommen wollen oder können, für die Menschen vor Ort einsetzen, und um an all diejenigen zu erinnern, die bei ihrem Einsatz ums Leben gekommen sind.

Weltweit sind etwa eine Milliarde Menschen von Hunger betroffen, Millionen sind auf der Flucht vor Krieg und Gewalt, Krankheiten bedrohen Kinder und Erwachsene. Die Vereinten Nationen haben dieses Jahr eine Kampagne gestartet, die Sie dazu auffordert, ein Wort zu spenden. Was denken Sie, wovon die Welt mehr braucht?

Teilen Sie Ihr Wort unter:

http://www.worldhumanitarianday.org/


Internationaler Tag der Jugend

Am heutigen Montag, 12. August, ist der Internationale Tag der Jugend. An diesem Tag sollen die Menschen daran erinnert werden, dass Jung und Alt solidarisch miteinander leben sollen. Dazu gehört, Verantwortung zu übernehmen, miteinander zu sprechen, sich zuzuhören und sich ernst zu nehmen. Außerdem soll darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig es ist, dass sich Jugendliche überall auf der Welt an der Politik beteiligen.

In diesem Oktober begleiten zwei Jugenddelegierte die deutsche Delegation zur UN-Generalversammlung nach New York. Sie haben gefragt, was der Internationale Tag der Jugend für verschiedene Menschen bedeutet:

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=I4Hcei6rZFw

Anlässlich des Feiertags laden sie heute zu einer Straßenaktion auf dem Wittenbergplatz in Berlin ein. Von 13 bis 18 Uhr gestalten die Jugenddelegierten ein buntes Programm.

Q.:

http://www.hanisauland.de/kalender/tagderjugend/

http://www.jugenddelegierte.de/


Internationales Jugendtreffen in Oldenburg

Seit Dienstag sind drei junge Leute aus Lettland zu Besuch in Oldenburg: Laima und Oskars aus Riga sowie Helga aus Liepāja. Sie nehmen diese Woche an einer Kanutour, organisiert vom CJD Oldenburg, teil.

Nach der Ankunft gab es erste Eindrücke von der Stadt: Pferdemarkt, Lappan, St. Lamberti, Schloss – ein paar Sehenswürdigkeiten wurden schon bewundert, ein paar können noch in den nächsten Tage erkundet werden. Ein gemütliches Beisammensein rundete den Abend ab.

Am Mittwoch waren sie in unserem EU-Informationszentrum zu Gast. Gesprächsthema war Europa, vor allem, welche Möglichkeiten sich für die Bürgerinnen und Bürger der EU bieten. Am heutigen Donnerstag geht es nun für die Jugendlichen auf die Hunte: Bei einer zweitägigen Kanutour treffen sie sich mit anderen Jugendlichen aus verschiedenen Ländern.


Eurodesk Award gewonnen!

Europaweit wurde in drei Kategorien nach den Preisträgern für den diesjährigen Eurodesk Award gesucht. Und die Juroren sind hier in Oldenburg fündig geworden: Wir freuen uns, dass wir in der Kategorie „Online & Multimedia“ für unser Projekt „QR-Code Aktion: Mit einem Scan ins Ausland“ ausgezeichnet werden! Die Preisverleihung findet am 17. September in Brüssel statt – angestoßen wird aber schon heute. 

Hintergrund zur „QR-Code Aktion: Mit einem Scan ins Ausland“:

Als lokaler Eurodesk-Partner vor Ort beteiligte sich Europe Direct Oldenburg mit einer Aktion unter dem Motto „Raus von zu Haus – Wege ins Ausland!“ an der Europäischen Jugendwoche 2013 (26. Mai bis 2. Juni). In der Innenstadt von Oldenburg wurden Schilder aufgestellt, die mit sog. QR-Codes versehen waren. Jugendliche konnten diese Codes mit ihrem Handy einscannen und erhielten dann über eine eigens erstellte Website Informationen zu geförderten Auslandsaufenthalten.


Befragung zu Angeboten im Bereich grenzüberschreitender Mobilität

JUGEND für Europa und IJAB e.V. führen im Rahmen des Modellprojekts „Grenzüberschreitende Lernmobilität ermöglichen“ zwei Online-Befragungen durch. Sie bitten Organisationen sowie Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, sich an den entsprechenden Umfragen bis zum 31.08.2013 zu beteiligen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link ...


Ihre Meinung ist gefragt: Die EU-Kommission bittet um Vorschläge im Bereich der Umweltpolitik

Die EU-Kommission hat zwei öffentliche Konsultationen eingeleitet, in denen sie Sie um Ihre Meinung bittet. Ob als Bürger, Behörde, Interessenträger, Unternehmen oder Nichtregierungsorganisation – bringen Sie Ihre Stimme ein!

Die erste Konsultation beschäftigt sich mit der Erzeugung und dem Verbrauch von Lebensmitteln. In Europa werden jährlich etwa 89 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Die Europäische Kommission möchte das ändern und fragt noch bis zum 1. Oktober nach Vorschlägen, wie die Verschwendung von Lebensmitteln verhindert und die Nachhaltigkeit von Erzeugung, Lebensmittelketten und Verbrauchsmustern gefördert werden kann.

Die zweite Konsultation dreht sich um die Zugänglichkeit zu Gerichten in Umweltangelegenheiten. Bis zum 23. September sollen Meinung darüber eingeholt werden, was auf EU-Ebene getan werden sollte, um bestehende Rechtsvorschriften zu ergänzen oder zu präzisieren und um einen gerechten und wirksamen Zugang zu den nationalen Gerichten in Umweltangelegenheiten zu gewährleisten.

Weitere Informationen und den Zugang zu den Konsultationen finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11566_de.htm


Fragen und Antworten zur Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Was ist die GAP? Was bedeutet „Entwicklung des ländlichen Raums“? Und was tut die GAP für den Umweltschutz?

Häufig gestellte Fragen zur Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) hat die Europäische Kommission jetzt in einem Memo gesammelt und beantwortet. Es beinhaltet die folgenden Themen:

Die Landwirtschaft der EU im Überblick // Grundlegende GAP-Fakten // Entwicklung des ländlichen Raums // Warum eine Gemeinsame Agrarpolitik? // Die Kosten der GAP // GAP-Reformen // Nahrungsmittelpreise // Die GAP und die Umwelt // Die GAP und der Handel // Nahrungsmittelqualität und -sicherheit // Tiergesundheit und Tierschutz

Sie finden das Memo als pdf zum Download unter:

http://www.europedirect-oldenburg.de/index.php?id=254


Zahl der Erasmus-Studierenden: 3-Millionen-Marke geknackt

Seit Einführung des EU‑Austauschprogramms Erasmus im Jahr 1987 haben über 3 Millionen Studierende ein Erasmus-Stipendium in Anspruch genommen. Das veröffentlichte die EU-Kommission heute. Allein im Hochschuljahr 2011/2012 haben mehr als 250.000 Erasmus-Studentinnen und -Studenten dank des Programms einen Teil ihres Hochschulstudiums im Ausland verbringen oder ein Praktikum bei einer Firma im Ausland absolvieren können. Davon verbrachten ca. 80 % einen im Durchschnitt 6-monatigen Aufenthalt an einer Universität oder sonstigen Hochschuleinrichtung in einem anderen Teilnahmeland, den sie als Teil ihres Studiums absolvierten. Bei den verbleibenden 20 % handelt es sich um Teilnehmer an Unternehmenspraktika im Rahmen von Erasmus, einem Zweig, der sich ebenfalls wachsender Beliebtheit erfreut.

Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, sieht darin einen „Beweis dafür, dass der Erfolg und die Beliebtheit des Programms ungebrochen sind“ und betont: „Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage und der hohen Jugendarbeitslosigkeit ist Erasmus wichtiger denn je“.

Ab Januar 2014 läuft das neue Programm „Erasmus+“ an, das derzeitige Programm für lebenslanges Lernen (mit Erasmus, Leonardo da Vinci, Comenius und Grundtvig) sowie die Programme Jugend in Aktion, Erasmus Mundus, Tempus, Alfa, Edulink und die bilateralen Programme zur Zusammenarbeit mit Industriestaaten zusammenfasst. Bis 2020 soll so
4 Millionen Menschen ein Studien-, Fortbildungs- oder Lehraufenthalt bzw. die Ausübung einer Freiwilligentätigkeit in einem anderen Teilnahmeland ermöglicht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-657_de.htm


Austauschtreffen mit Europe Direct Drenthe

Am Freitag, den 5. Juli, waren Tom Kamphuis und Susan Hoexum bei uns zu Gast. Beide sind für das Europe Direct Drenthe in Emmen tätig, das zu Beginn des Jahres seine Pforten öffnete. Wir begrüßen sie herzlich im Netzwerk!

Bei dem Treffen ging es vor allem darum, sich gegenseitig kennenzulernen und Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit auszuloten.

Brigitte Meyer stellte Europe Direct Oldenburg vor und berichtete von bisherigen Aktivitäten, beispielsweise der Durchführung von Informationsveranstaltungen bis zum Austausch über Weihnachtsbräuche an Grundschulen in der ganzen EU im vergangenen Jahr.

Die Drenther Gäste interessierten sich für die verschiedenen Möglichkeiten, die sich über die Jahre bewährt haben. Gemeinsam könnten in Zukunft auch grenzübergreifende Aktivitäten stattfinden.


Litauen übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft

„Ein glaubwürdiges, wachsendes und offenes Europa“ – das ist das Motto, dem sich Dalia Grybauskaitė, Staatsoberhaupt von Litauen und seit dem 1. Juli Ratspräsidentin der EU, verpflichtet. Litauen übernimmt den EU-Vorsitz von Irland, das in der ersten Jahreshälfte 2013 turnusmäßig die Ratspräsidentschaft innehatte. Zusammen mit Griechenland, das im Januar 2014 die Ratspräsidentschaft antritt, bilden sie ein Trio, das das gemeinsame Ziel der Überwindung der Finanzkrise erreichen will.

Glaubwürdigkeit – das steht vor allem für Finanzstabilität und das Streben nach Fortschritten auf dem Weg zur Bankenunion und Finanzmarktreformen im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion. Durch Einbeziehung aller relevanten Waren und Dienstleistungen, auch etwa Energie und Forschung, soll Wachstum gefördert werden. Wirtschaftliche Offenheit wird vor allem durch Kooperation und Integration erreicht. Die östlichen Nachbarn sowie die USA, Japan und Kanada sind wichtige Partner, um die EU als offenen Markt zu etablieren.

Dalia Grybauskaitė betont: „Wir hoffen, dass unser starker Glaube an Europa alle Europäer inspirieren und anstecken kann. Heute müssen wir deutlich verstehen, dass wir nur die durch Bündelung der Anstrengungen aller Europäer Europa stärker machen können.“


Weitere Informationen finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/news/eu_explained/130628_de.htm

http://www.eu2013.lt/de/news/reden/eine-botschaft-von-prasident-dalia-grybauskaite

 


Willkommen Kroatien!

Mit einem bunten Programm und einem Festakt am späten Sonntagabend wurde der Beitritt Kroatiens zur EU gefeiert. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Vizepräsidentin Viviane Reding sowie europäische Staats- und Regierungschefs begrüßten die knapp viereinhalb Millionen neuen EU-Bürger. Barroso betonte die Entwicklung Kroatiens zu einer stabilen demokratischen Gesellschaft sowie den positiven Einfluss auf die Balkanregion.

Den Befürwortern stehen einige Skeptiker gegenüber. Vor allem viele Kroaten selbst befürchten, dass sich aufgrund der Wirtschaftskrise an ihrer Situation wenig verändert. Im internationalen Pressespiegel zeigen sich Bedenken vor allem gegenüber der möglichen finanziellen Mehrbelastung der EU. Positiv werden sowohl die bereits umgesetzten Reformen als auch die anhaltende Bedeutung der EU als Interessengemeinschaft hervorgehoben.

Die EU-Institutionen dürfen im Zuge der Erweiterung neue Mitarbeiter begrüßen. Während der bisherige stellvertretende Premierminister Kroatiens, Neven Mimica, als EU-Kommissar eingesetzt wird, wird Kroatien im Rat mit sieben Stimmen vertreten sein. Das Europäische Parlament wird für diese Legislaturperiode um 12 Mitglieder erweitert. Bis zur nächsten Wahl im Mai 2014 sind somit 766 Parlamentarier im Amt, danach verringert sich ihre Gesamtzahl auf 751 (s. Art. 14, Vertrag von Lissabon).


Weitere Informationen finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11516_de.htm

http://www.tagesschau.de/ausland/kroatien-eu-beitritt106.html

europa.eu/rapid/press-release_SPEECH-13-589_en.htm

www.eurotopics.net/de/home/presseschau/archiv/aehnliche/

 


Bürgerrechte in der EU

Zum Thema "Bürgerrechte in der EU" veranstaltete die Europa Union/ Europäische Föderalisten e.V. in Kooperation mit Europe Direct Oldenburg am 27.06.2013 eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung in Oldenburg.
Als Referentin konnte Ulla Kalbfleisch-Kottsieper, Ministerialdirigentin a. D. und Präsidiumsmitglied der Europa-Union Deutschland gewonnen werden, die interessierten Bürgerinnen und Bürgern mit ihren lebendigen Ausführungen dieses Thema näher brachte.
Welche Rolle kann in einer grenzenlosen Europäischen Union noch die Staatsbürgerschaft spielen? Welche Rechte sollten wir auch Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus sogenannten Drittstaaten zugestehen? Fragen wie diese, aber auch zur europäischen Bedeutung der Bundestagswahl oder der Wahl zum Europäischen Parlament 2014 wurden in dieser Abendveranstaltung aufgegriffen.
Bereits während des Vortrags wurden etliche Fragen und Anmerkungen von Seiten der interessierten Zuhörerschaft gestellt. Das verdeutlichte nochmals das Interesse an dieser Thematik.
Die angebotenen EU-Publikationen des Infostands von Europe Direct Oldenburg fanden insgesamt eine große Resonanz und boten Interessenten die Möglichkeit, sich vertiefend mit dem Thema „Europa“ zu beschäftigen.


VERANSTALTUNGSHINWEIS:

Bürgerrechte in der EU? - Einladung zur Veranstaltung am 27.06.

Die Europa Union - Europäische Föderalisten Oldenburg e.V. und Europe Direct Oldenburg laden Sie herzlich ein zur Veranstaltung

"Bürgerrechte in der EU? Mitbürger - Unionsbürger - Wahlbürger".

Referentin bei dieser Diskussions- und Informationsveranstaltung ist Frau Ulla Kalbfleisch-Kottsieper, Ministerialdirigentin a.D./ Präsidiumsmitglied Europa-Union Deutschland.

Welche Rolle kann in einer grenzenlosen Europäischen Union noch die Staatsbürgerschaft spielen? Welche Rechte sollten wir auch Mitbürgerinnen und Mitbürgern sogenannter Drittstaaten zugestehen? In Wahlen geht es schließlich doch auch um ihr Lebensumfeld! Fragen wie diese, aber auch zur europäischen Bedeutung der Bundestagswahl der der Wahl zum Europäischen Parlament 2014 sollen uns in dieser Vortrags- und Diskussionsveranstaltung beschäftigen.

Die Veranstaltung findet am 27.06.2013 um 19 Uhr im LZO-Forum der Volkshochschule Oldenburg (Karlstraße 25) statt.


EU-Bürgerdialog in Heidelberg am 16. Juli 2013

Die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Rechte in der Europäischen Union vertraut zu machen und eine aktive Unionsbürgerschaft zu fördern – das ist das Ziel des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger 2013.

Um eine aktive Bürgerbeteiligung geht es auch bei dem EU-Bürgerdialog, den die Europäische Kommission am 16. Juli 2013 in Heidelberg veranstaltet.

Dabei wollen die Vizepräsidentin der Kommission Viviane Reding und der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann von den Teilnehmern wissen, wie sie sich Europas Zukunft wünschen und was ihre Vorschläge sind.

Auch geht es darum, ob mehr getan werden muss, um den Unionsbürgerrechten Geltung zu verschafften.

Zeit: 16. Juli 2013, 19:00 – 21:00 Uhr

Ort: Halle 02, Zollhofgarten 2, 69115 Heidelberg

Anmeldung: www.eu-buergerdialog.de


Europäisches Kultur-Forum 2013

Dieses Event, organisiert von der Europäischen Kommission, bietet die einzigartige Möglichkeit, über europäische Kooperation im Bereich Kultur zu diskutieren und diese zu verbessern.

Die Europäische Kommission sucht dazu nach talentierten Sprechern, die am Europäischen Kultur Forum vom 04. - 06. November 2013 in Brüssel teilnehmen wollen.

Das Thema ist den Referenten dabei freigestellt, so lange es mit Kultur und Europa zu tun hat. Die Präsentation muss in Englisch oder Französisch erfolgen und darf maximal drei Minuten lang sein.

Teilnahmeschluss für Bewerbungen ist der 8 Juli 2013.

Weitere Informationen finden Sie unter:
ec.europa.eu/culture/news/20130502-forum-call-for-ideas_en.htm


Jahrestreffen der europapolitischen Informationsnetzwerke in Deutschland

Vom 10. - 12.06.2013 fand das diesjährige nationale Treffen der deutschen Mitglieder der europapolitischen Netzwerke Europe Direct, Team Europe - dem Rednerdienst der EU-Kommission - sowie den Europäischen Dokumentationszentren in Berlin statt. Neben Workshops und Fachvorträgen ermöglichte das Jahrestreffen auch eine intensive Vernetzung mit anderen EU-Akteuren.

Darüber hinaus erhielten die Teilnehmer des Europe Direct Netzwerkes im Rahmen eines Besuches einen Einblick in die Tätigkeiten des Europäischen Informationszentrums Berlin.

Foto: EIZ Berlin

Umweltschutz: Konsultation zum Thema Recycling

Bis Mitte September 2013 können Bürger, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Behörden und andere Interessenträger ihren Beitrag einsenden, der in die Überprüfung der EU-Abfallpolitik im kommenden Jahr einfließen wird. Konkret geht es darum, ob bereits bestehende Zielvorgaben für die Wiederverwendung und das Recycling von Abfällen sowie für die Reduzierung von Mülldeponien erhöht oder auch neue eingeführt werden sollten.

Bereits vereinbarte Ziele beinhalten unter anderem, dass bis 2020 die Hälfte der kommunalen Abfälle und des Hausmülls in der EU sowie 70 Prozent der Bau- und Abbruchabfälle recycelt oder wiederverwendet werden sollten. Solche Zielvorgaben haben bereits zu erheblichen Verbesserungen geführt: mehrere EU-Staaten haben gezeigt, was in kurzer Zeit, mit geringem Kostenaufwand und unter Schaffung zahlreicher Arbeitsplätze erreicht werden kann. Durch steigende Rohstoffpreise kommt zum Umweltaspekt nun ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor für die Verbesserung der Abfallbewirtschaftung hinzu. Die Kommission plant deshalb für 2014 eine Überarbeitung des EU-Abfallrechts mit folgenden Zielen:

  • stärkere Abfallvermeidung,
  • Recycling und Wiederverwendung in größtmöglichem Umfang,
  • Verbrennung ausschließlich bei nichtrecycelbaren Materialien und
  • schrittweise Abschaffung der Deponierung bis 2020.

Mehr Informationen in der vollständigen Pressemitteilung : http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-509_de.htm

Zur Konsultation gelangen Sie unter: http://ec.europa.eu/environment/consultations/waste_targets_en.htm


Praktika beim Rat der Europäischen Union

Jedes Jahr bietet der Rat der Europäischen Union mehrere 100 bezahlte Praktikumsplätze für einen Zeitraum von fünf Monaten an. Die Bewerbung für
2014 läuft und ist bis zum 02.09.2013 möglich.

Die Praktika finden in folgenden Zeiträumen statt:
•    1. Februar 2014 bis zum 30. Juni 2014 oder
•    1. September 2014 bis zum 31. Januar 2015


Weitere Informationen unter:
http://www.consilium.europa.eu/contacts/traineeships-office/paid-traineeship
s?lang=en



"Saubere Luft für alle": Grüne Woche in Brüssel beginnt

Auf Europas größter Umweltkonferenz werden 3000 Teilnehmer vom 04.06-07.06.2013 Lösungen für eine bessere Luftqualität suchen. Einer der Hauptredner ist EU-Umweltkommissar Janez Potočnik.

Er erklärte im Vorfeld der Konferenz: "Schlechte Luftqualität fordert einen hohen Preis: Menschenleben gehen verloren, die medizinische Betreuung ist teuer und Arbeitstage gehen wegen Krankheit verloren. Die Grüne Woche ist ein wichtiges Forum, auf dem sich politische Entscheidungsträger, Vertreter lokaler Gemeinschaften und von NRO, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen darüber austauschen können, wie die Luft, die wir atmen, verbessert werden kann. Wir begrüßen jede Anregung, wie wir unsere derzeitigen Rechtsvorschriften verbessern können."

Trotz guter Fortschritte in den vergangenen Jahren werden in den am dichtesten besiedelten Gegenden der EU nach wie vor Luftqualitätsnormen weit überschritten, insbesondere bei Schadstoffen wie Feinstaub, bodennahem Ozon und Stickstoffdioxid. Die Europäische Kommission überprüft derzeit die europäische Luftqualitätspolitik und wird im Herbst eine überarbeitete Strategie für die EU-Politik zur Luftqualität vorstellen.

Mehr Informationen in der vollständigen Pressemitteilung und auf dieser Website zur EU-Politik zur Luftqualität.

Das Programm der Grünen Woche 2013 und Live-Übertragungen der Sitzungen finden Sie hier.

Quelle: Europäische Kommission


Europäische Jugendwoche 2013

Vom 26. Mai bis zum 2. Juni findet zum sechsten Mal die Europäische Jugendwoche statt. Über 600 Aktionen und Veranstaltungen werden in diesem Zeitraum in 33 europäischen Ländern durchgeführt. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr das 25-jährige Jubiläum der EU-Jugendprogramme sowie die aktive Bürgerschaft junger Menschen in Europa.

Im Jahr 1988 – vor genau 25 Jahren – etablierte die Europäische Kommission das erste EU-Förderprogramm, das sich direkt an junge Menschen richtete. In sechs Programmgenerationen nahmen seitdem 2.559.000 junge Menschen und Fachkräfte der Jugendarbeit an Jugendbegegnungen, am Europäischen Freiwilligendienst, an Projekten der partizipativen Demokratie und weiteren Begegnungs- und Beteiligungsprogrammen teil.

Ziel der Europäischen Jugendwoche ist es, die Vielfalt dieser Projekte und das Engagement junger Menschen in und für Europa darzustellen, zu würdigen und zum Nachmachen aufzurufen. Auf verschiedenen regionalen Veranstaltungen in ganz Deutschland machen Jugendliche, Jugendarbeiter, Organisationen und Einrichtungen der Jugendarbeit auf ihr europäisches Engagement und das laufende EU-Programm JUGEND IN AKTION aufmerksam.

Vom Europapicknick über eine Fotoausstellung bis hin zur Musik- und Diskussions-veranstaltung ist alles dabei. Alle Informationen zur Jugendwoche sowie ein Veranstaltungskalender findet man unter www.youthweek.eu.

Aktion in Oldenburg

Als lokaler Eurodesk-Partner vor Ort beteiligt sich Europe Direct Oldenburg ebenfalls mit einer Aktion unter dem Motto „Raus von zu Haus – Wege ins Ausland!“.

In der Innenstadt von Oldenburg werden Schilder aufgestellt, die mit sog. QR-Codes versehen sind. Jugendliche können diese Codes mit ihrem Handy einscannen und erhalten dann über eine eigens erstellte Website Informationen zu geförderten Auslandsaufenthalten. Die Aktion wird vom 27.05. - 02.06.2013 in Oldenburg laufen.

Wer bspw. in der kommenden Woche in den Schlosshöfen bummelt, am Lefferseck (Cafe CUPIDO) vorbeischlendert oder sich im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Arbeitsagentur Oldenburg aufhält, und folgendes Informationsschild sieht, darf sich gerne mit seinem Handy ausprobieren.


Europatag zum Thema „Ökonomie und Gesellschaft“

Seit über 60 Jahren setzt sich der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) für die Interessen und Gleichberechtigung des weiblichen Geschlechts ein.

Am 16. Mai veranstaltete der DFR zum 35. Mal seinen Europatag; Veranstaltungsort war dieses Jahr Oldenburg. Das Thema der Veranstaltung lautete „Ökonomie und Gesellschaft“.

Auch Europe Direct Oldenburg war auf Einladung des DFR vertreten. Dieter Meyer beteiligte sich vor knapp 200 geladenen Gästen mit einem Vortrag zum Thema – „Bildungschance Europa – Souverän ist nicht, wer viel hat, sondern viel weiß!“


20. Mai - Europäischer Tag der Meere

Das Meer ist für alle wichtig! Um das ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, hat die Europäische Kommission im Jahr 2008 den "Europäischen Tag der Meere" ins Leben gerufen, der seitdem jedes Jahr am 20. Mai begangen wird.

Der "Europäische Tag der Meere" (European Maritime Day - EMD) ist das wichtigste maritime Ereignis in Europa und führt jährlich verschiedene Akteure aus ganz Europa zusammen. Dazu zählen Mitglieder der EU-Kommission sowie hochrangige Vertreter aus den Mitgliedstaaten, der maritimen Wirtschaft, von Verbänden und Interessensorganisationen.

In diesem Jahr findet die sechste Konferenz zu diesem Thema vom 21. bis 22.
Mai auf Malta statt. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen Küstenentwicklung und nachhaltiger Küsten- und Meerestourismus. 2014 ist Bremen Gastgeber der Konferenz.


Im Rahmen des Europäischens Tages der Meere wurden von Seiten des nds.
Umweltministeriums die Grundzüge einer niedersächsischen Strategie zum Schutz der Meeres- und Küstengewässer vorgestellt. Weitere Infos hierzu
unter: www.umwelt.niedersachsen.de/download/78015


Interviewe den Präsidenten des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament lädt Jugendliche ab 18 Jahren ein, die in einem Land der Europäischen Union sowie Kroatien leben, sich am aktuellen Wettbewerb „Interviewe den Präsidenten“ zu beteiligen. Dadurch erhalten diese die Chance, Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, im Juli in Straßburg persönlich zu treffen und zu interviewen.

Interessierte können sich auf der Facebook-Seite des Europäischen Parlaments bewerben (max. 200 Zeichen). Die Beiträge sollen kreativ und lustig sein.

Das für den Facebook-Auftritt verantwortliche Team wird gemeinsam mit dem Kabinett des Präsidenten eine Vorauswahl von zehn Personen treffen. Danach kann die Öffentlichkeit 10 Tage lang entscheiden, welche die drei besten Kandidaten sind, die vom 01. - 03.07. nach Straßburg eingeladen werden.

Teilnahmeschluss ist am 20. Mai 2013.

Weitere Informationen unter: https://www.facebook.com/events/530467963683801


„Europa-Frühstück“

Wie in den vergangenen Jahren veranstaltete die Europa-Union/ Europäische Föderalisten Oldenburg e. V. auch in diesem Jahr im Rahmen der Europawoche ein Europa-Frühstück mit jungen Leuten. Europe Direct Oldenburg war als Kooperationspartner mit von der Partie.

Dieses Jahr fand das Frühstück am Samstag, den 04.05.2013 in den Räumlichkeiten von IBIS, der interkulturellen Arbeitsstelle in Oldenburg statt.

Es trafen sich Vertreter verschiedener Parteien, interkulturelle Organisationen und junge Menschen unterschiedlicher Kulturen und Ethnien mit Interesse an Europapolitik.

In einer lockeren Atmosphäre wurden gemeinsam aktuelle europapolitische Themen erörtert und diskutiert. Inhalte waren zum Beispiel der mögliche Beitritt der Türkei in die EU oder auch die Integrationspolitik in Deutschland. Durch die verschiedenen Meinungen und Sichtweisen der jungen Menschen gab es reichlich Gesprächsstoff, der neue Denkanstöße gab.

Der EUROPE DIRECT Infostand mit unterschiedlichen Infomaterialien fand eine gute Resonanz und bot eine willkommene Gelegenheit, sich vertiefend mit den Themen zu beschäftigen.


Europawoche vom 04. – 12. Mai 2013

Die Europawoche bietet Bürgerinnen und Bürgern auch in diesem Jahr wieder Möglichkeiten, sich über die Europäische Union und die anstehenden Herausforderungen aus erster Hand zu informieren. Ziel der Europawoche ist es, die Bedeutung Europas für die Bürgerinnen und Bürger hervorzuheben.

Die Europäische Kommission, das Europäische Parlament, die Bundesregierung und die Länder wollen gemeinsam an die Errungenschaften der Europäischen Einigung seit der Schumann-Erklärung am 9. Mai 1950 erinnern.

9. Mai - Europatag der Europäischen Union

Entstehung

Am 9. Mai 1950 unterbreitete Robert Schuman seinen Vorschlag für ein Vereintes Europa als unerlässliche Voraussetzung für die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen. Er wollte eine Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl erschaffen.
Dieser Vorschlag, der als "Schuman-Erklärung" bekannt wurde, gilt als Grundstein der Europäischen Union.

Wer war Robert Schuman?

Robert Schuman (*29. Juni 1886 in Luxemburg; † 4. September 1963 in Frankreich) war ein deutsch-französischer Politiker luxemburgischer Abstammung. Schuman war französischer Außenminister und später Präsident des Europäischen Parlaments. Er gilt zusammen mit seinem Mitarbeiter Jean Monnet als Gründervater der Europäischen Union.

Europatag Heute

Heute ist der 9. Mai zu einem Europäischen Symbol (Europatag) geworden, welches zusammen mit der Flagge und der Hymne die Einheit der Europäischen Union darstellt.
An diesem Tag finden Veranstaltungen und Festlichkeiten statt, die Europa seinen Bürgern und die Völker der Union einander näher bringen sollen.

Tag der offenen Tür bei den EU-Institutionen

Zur Feier des Europatags öffnen die EU-Institutionen Anfang Mai in Brüssel und Straßburg ihre Tore. Die Vertretungen in Europa organisieren verschiedenste Aktivitäten und Veranstaltungen für alle Bürgerinnen und Bürger.
Link: http://europa.eu/about-eu/basic-information/symbols/europe-day/index_de.htm

6. Mai – EU-Projekttag an Schulen

Bundesweit findet am Montag, den 6. Mai bereits zum siebten Mal der sog. EU-Projekttag an Schulen statt. Der Projekttag ist offen für alle Schularten und Klassenstufen.

Schülerinnen und Schüler haben an diesem Tag die Möglichkeit, Mitgliedern des Deutschen Bundestages, des Europäischen Parlaments, der Landtage sowie den Regierungschefs der Bundesländer zum Thema Europa zu diskutieren. Am Projekttag nehmen ebenfalls deutsche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU-Institutionen aus Brüssel, Luxemburg und anderen Städten teil. Die Politiker und Mitarbeiter der EU-Institutionen entscheiden selbst, welche Schule sie besuchen möchten.


Einladung zum Europa-Frühstück am 04.05.2013

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Es geht um Europa - Es geht um Sie: Reden Sie mit

 


Fragen zur EU? Europe Direct kann Ihnen helfen!


 


Europe Direct Jahrestreffen in Brüssel

Quelle: Europe Direct Netzwerk Deutschland

„Europe is not a problem, Europe is the solution of the problem …” waren die Begrüßungsworte von Viviane Reding, Vize-Präsidentin der EU-Kommission und zuständig für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft, zur Eröffnung des Jahrestreffens der Europe Direct Informationszentren (EDICs) in Brüssel. Über 500 Teilnehmer aus ganz Europa kamen zusammen, um sich im Rahmen von Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Gesprächsrunden während des zweitägigen Treffens am 18./19.03.2013 zu informieren und auszutauschen.

`Die Zukunft der Europäischen Union` war das Hauptthema des Jahrestreffens, `verbunden mit der Förderung einer aktiven Unionsbürgerschaft` - insbesondere zur Wahl des Europäischen Parlaments 2014 - sowie der Rückgewinnung des Vertrauens in Europa.

Einen Videomitschnitt finden Sie hier:

http://ec.europa.eu/avservices/video/player.cfm?sitelang=en&ref=I076948


Die Krise des Euro und die Zukunft Europas

Rund 120 Lehrerinnen und Lehrer aus Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen kamen am vergangenen Freitag zum sechsten Tag der ökonomischen Bildung des Verbands Ökonomische Bildung an allgemein bildenden Schulen e. V. (VÖBAS) in der Universität Oldenburg zusammen, um über die Krise des Euro und die Zukunft Europas zu diskutieren.

Neben einem Fachvortrag und Diskussionsrunden am Vormittag wurden von den Teilnehmern nach der Mittagspause verschiedene Seminarangebote rund um das Thema „Eurokrise“ wahrgenommen.

In den Pausen hatten Interessierte am Infostand von Europe Direct Oldenburg auch die Möglichkeit, sich umfassend mit „Europa-Materialien“ für den Schulunterricht einzudecken.

Mit einer Podiumsdiskussion zur Fragestellung „Europa – quo vadis? Perspektiven der Europäischen Integration“ endete die Tagesveranstaltung am Nachmittag des 08.03.


Wasserprivatisierung und die EU-Vergaberichtlinie

- Worum geht es eigentlich?

- Warum brauchen wir Vergaberegeln?

- Führt der Vorschlag zu einer "Zwangsprivatisierung"?

- Welche kommunalen Wasserversorger (Stadtwerke) sind von der geplanten Richtlinie betroffen? Was ist die 80%-Klausel?

- Warum kann die Wasserversorgung nicht von der Richtlinie ausgenommen werden?

- Kümmert sich die EU-Kommission um unsere Wasserqualität?

- Wie geht es weiter?

Die Antworten zu diesen Fragen finden Sie unter: http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11205_de.htm


Fahrgastrechte - Besserer Schutz für Busfahrgäste innerhalb der EU

Am 01. März traten EU-weit Fahrgastrechte für Busreisende in Kraft. Die Verordnung für den Kraftomnibusverkehr legt nun Fahrgastrechte fest, die mit den im Luft-, Eisenbahn- und Schiffsverkehr geltenden Bestimmungen vergleichbar sind. Dazu gehören bspw.

-       ein Anspruch auf Erstattung des vollen Fahrpreises oder auf Weiterreise mit geänderter Streckenführung bei Überbuchung, Annullierung oder Verzögerung um mehr als 2 Stunden gegenüber der vorgesehenen Abfahrtszeit (bei Fahrten über eine Distanz von mehr als 250 km);

-       ein Anspruch auf Entschädigung in Höhe von 50 % des Fahrpreises zusätzlich zur Erstattung des vollen Preises bei Überbuchung, Annullierung oder Verzögerung um mehr als 2 Stunden gegenüber der vorgesehenen Abfahrtszeit, wenn das Busunternehmen dem Fahrgast nicht die Wahl zwischen Weiterreise mit geänderter Streckenführung und Fahrpreiserstattung bietet (bei Fahrten über eine Distanz von mehr als 250 km);

Lesen Sie hier den vollständigen Pressetext. http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-178_de.htm

Weitere Infos zu Ihren Rechten als Reisende erhalten Sie unter dem folgenden Link: http://ec.europa.eu/transport/passenger-rights/de/index.html


Die Europäische Bürgerinitiative – Neues Recht für EU-Bürger

Seit April 2012 haben die EU-Bürgerinnen und Bürger zum ersten Mal die Möglichkeit der Mitbestimmung von Themen, die auf der Tagesordnung der Europäischen Kommission behandelt werden sollen.

Die Europäische Bürgerinitiative macht es möglich, dass 1 Mio. Bürgerinnen und Bürger aus mind. sieben EU-Mitgliedstaaten die EU-Kommission aufrufen, einen Rechtsakt in den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft, Verkehr oder öffentliche Gesundheit vorzuschlagen.

Die Bürgerinitiative „Right2Water“ hat nach eigenen Angaben bereits 1 Mio. Unterschriften gesammelt. „… Nach Überzeugung der Organisatoren ist „Wasser ein öffentliches Gut, keine Handelsware". Sie fordern die EU-Kommission „zur Vorlage eines Gesetzesvorschlags“ auf, „der das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Grundversorgung entsprechend der Resolution der Vereinten Nationen durchsetzt und eine funktionierende Wasser- und Abwasserwirtschaft als existenzsichernde öffentliche Dienstleistung für alle Menschen fördert.“ „© Europäische Union, 2013“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Interesse unter: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-107_de.htm und http://ec.europa.eu/citizens-initiative/public/welcome?lg=de


Kinospot: „Eine Geschichte – eine Zukunft – unser Europa“

Der Kurzfilm hat das Thema: „Eine Geschichte – eine Zukunft – unser Europa“,

Klicken Sie auf das Bild um den Spot direkt anzugucken.

Quelle: http://ec.europa.eu/deutschland/index_de.htm


Debatte über die Zukunft Europas

im „Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013“ und im Vorfeld der nächsten Europawahl will die Europäische Kommission mit den Bürgerinnen und Bürgern verstärkt ins Gespräch kommen. Dazu veranstaltet sie in allen Mitgliedstaaten sog. Bürgerdialoge, an denen sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger beteiligen können.

Einige dieser Veranstaltungen haben bereits stattgefunden, u. a. in Berlin am 10. November 2012. Ein weiterer Bürgerdialog findet am 22. Februar in Coimbra statt und kann live über einen Webstream verfolgt werden:

http://webcast.ec.europa.eu/eutv/portal/_v_fl_300_pt/player/index_player.html?id=18369

Nähere Informationen zu den Bürgerdialogen erhalten Sie bei Interesse unter: http://ec.europa.eu/european-debate/index_de.htm


Europaspiel: That`s eUrope

Bewerbt Euch als Klasse/ Gruppe für ein spannendes Online-Duell und beweist Eure guten Europakenntnisse!

Im Europaspiel "that´s eUrope" treten zwei Schulklassen oder Jugendgruppen aus Europa zeitgleich online gegeneinander an.

Jedes Team muss insgesamt 12 Fragen zum Thema „Europa“ beantworten (multiple choice).

Das geschieht abwechselnd, wobei aber jeweils der „Gegenspieler“ beobachtet werden kann. Für jede richtig beantwortete Frage gibt es einen Punkt. Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Zeit.

Weitere Infos sind bei Interesse unter folgendem Link abrufbar: http://www.european-online-learning.eu/the_game.php

Eine Aktion mit Unterstützung des Europäischen Parlaments und des Presse- und Informationsdienstes der Bundesregierung!


Schnellere Anerkennung von Berufsqualifikationen im EU-Ausland

Mehr Mobilität könnte helfen, wirtschaftliche Ungleichgewichte in Europa besser in den Griff zu bekommen. Wichtig dafür ist die einfache und schnelle Anerkennung beruflicher Qualifikationen im Ausland. Vorschläge der französischen Sozialdemokratin Bernadette Vergnaud wurden am 23. Januar vom Binnenmarktausschuss verabschiedet. Im Interview erklärt sie die neuen Regeln.

Warum müssen die bestehenden Regeln aktualisiert werden?

Viele Berufe entwickeln sich technisch und inhaltlich so rasch, dass die bestehende Richtlinie völlig veraltet ist. Das Ziel dieser Reform ist die Angleichung von Ausbildungen und Fähigkeiten in der EU, so dass erworbene Qualifikationen in anderen EU-Staaten schneller anerkannt werden können. Derzeit werden Qualifikationen nur in 7 von rund 800 Berufen automatisch EU-weit anerkannt.

Es geht uns darum, das Vertrauen der Bürger zu gewinnen, egal ob sie Experten, Kunden oder Patienten sind. Wir wollen ihnen zeigen, dass Europa Teil ihres Lebens ist und auch für ihren Schutz einsteht.

Wie wird sich das für EU-Bürger auswirken?

Die Reform stärkt die Rechte von Berufstätigen und ihrer Kunden und soll allen Beteiligten mehr Sicherheit vermitteln. Ein Art Berufsausweis wird ebenfalls helfen, Qualifikationen schneller anzuerkennen.

Dazu wird es aber auch ein Warnsystem geben, falls bestimmte Anforderungen nicht erfüllt werden. Derzeit gibt es schlicht keine Möglichkeit, auf effiziente Weise relevante Informationen für Menschen bereitzustellen, die im Ausland arbeiten.

Weitere Infos über http://www.europarltv.europa.eu/de/player.aspx?pid=3785a24b-e96d-45f6-9f58-a14f0113ed44

„© Europäische Union, 2013 – EP“


2013 wird Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger

Die Europäische Union ruft seit vielen Jahren sog. "Europäische Jahre" aus. 2013 steht unter dem Motto des „Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger“. Anlässlich des 20. Jahrestages zur Einführung der Unionsbürgerschaft durch den Vertrag von Maastricht sollen  die Menschen vermehrt über ihre Rechte und Möglichkeiten als EU-BürgerInnen aufgeklärt werden.
Im Rahmen des Europäischen Jahres sollen folgende Entwicklungen unterstützt werden:

  • Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte und Möglichkeiten im Rahmen der EU-Bürgerschaft, insbesondere über ihr Recht auf freie Wahl des Arbeits- und Aufenthaltsortes in der EU;
  • Anregung einer Debatte über die Hindernisse, die den Bürgern die Ausübung ihrer Rechte erschweren, und Erarbeitung konkreter Vorschläge für die Beseitigung dieser Hindernisse;
  • Ermutigung der Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an Bürgerforen über die EU-Politik.

Vorgesehen sind eine Vielzahl von Veranstaltungen, Konferenzen und Seminare auf Unionsebene sowie in den Mitgliedstaaten, Regionen und Kommunen.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der folgenden Pressemitteilung: http://europa.eu/rapid/press-release_IP-12-1253_de.htm oder der offiziellen Website zum Europäischen Jahr 2013: http://europa.eu/citizens-2013/de/home.


55 neue Europe Direct-Zentren am Start

Rechtzeitig zu Beginn des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger 2013 fördert die Europäische Kommission eine neue Generation von Europe Direct Informationszentren.
"Die Europabüros in 55 Städten Deutschlands sollen über die EU informieren, beraten  und dem Bürger direkt an seinem Wohnsitz als europäischer Ansprechpartner zur Verfügung stehen", erklärte Matthias Petschke, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. "Wir wollen, dass den Menschen die Rechte und Vorteile, die ihnen Europa bringt, bewusst sind, damit sie diese nutzen können. Gleichzeitig wollen wir sie ermuntern, sich eine Meinung zu bilden und die EU politisch mitzugestalten."
Die 55 Europe Direct-Informationszentren in Deutschland sind Teil eines EU-weiten Netzwerks. Sie werden zum Beispiel von Kommunen, den Landesregierungen und Bildungseinrichtungen getragen. Vertretungsleiter Matthias Petschke dazu: "Die Träger – egal ob eine Kommune, Landesregierung oder sonstige Stelle – bringen durch ihren finanziellen  und personellen Einsatz zum Ausdruck, dass ihnen die Bereitstellung von Informationen zu Europa ein wichtiges Anliegen ist. Diesem praktischen Engagement für Europa gilt meine Wertschätzung und mein besonderer Dank!" Neben den Mitteln aus den Haushalten der Trägereinrichtungen unterstützt die EU die Informationszentren jährlich mit bis zu 25 000 Euro. Die Zentren erhalten Zugang zu Informationen der EU, zu Materialien und besonderen Fortbildungsangeboten. Der Erfahrungsaustausch innerhalb des Netzwerks ist ein weiterer Vorteil. Die Träger der Informationszentren selbst stellen die Mitarbeiter, die Räumlichkeiten und den Großteil der Finanzierung.
Aufgabe der Europe Direct-Büros ist es, den Menschen aus der Region eine Anlaufstelle für ihre Fragen zu bieten. Diese können zum Beispiel ihre Unionsbürgerrechte, EU-Förderprogramme oder politische Fragen betreffen. Außerdem sollen die Informationszentren durch Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Pressearbeit oder die Präsenz in sozialen Netzwerken über die EU informieren und die Diskussion zu europäischen Fragen anregen.
Bereits in der Vergangenheit brachten 55 Europe Direct-Zentren in Deutschland Europa den Bürgerinnen und Bürgern näher. 2012 wurde das Netzwerk neu ausgeschrieben. Aus 72 Anträgen wurden 55 für eine EU-Förderung ausgewählt. Davon waren 10 Träger bislang nicht Teil von Europe Direct. Mit ihnen schließt die Kommission für den Zeitraum 2013-2017 eine Vereinbarung über den Betrieb eines Europe Direct-Zentrums ab. Die finanzielle Förderung wird anschließend nach Vorlage eines jährlichen Arbeitsprogramms gewährt.
Die Zentren verteilen sich über ganz Deutschland und befinden sich sowohl in Städten als auch in ländlichen Gebieten.
Quelle: http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11097_de.htm
Europe Direct Informationsnetz:http://europa.eu/europedirect/meet_us/index_de.htm

Auch Europe Direct Oldenburg bleibt weiterhin Mitglied dieses Netzwerkes.
Damit ist Kontinuität in der Beratung von Bürgerinnen und Bürgern der Region rund um das Thema Europa gesichert.


Irland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft von Zypern

Zum 1. Januar 2013 hat Irland turnusgemäß für die kommenden sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft von Zypern übernommen.
Irlands Ratsvorsitz steht im Zeichen der Stabilitätssicherung in der EU sowie der Verbesserung der Beschäftigungssituation und des Wachstums. Insbesondere wird man sich mit dem hohen Niveau der Jugendarbeitslosigkeit auseinandersetzen. Des Weiteren soll das Vertrauen in den Finanzsektor gestärkt werden.
Im Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013 plant die Ratspräsidentschaft auch Fortschritte bei einer Reihe von Initiativen zur Förderung der Mobilität in der EU und zum Schutz von Arbeitnehmerrechten.
Die Prioritäten der irischen Ratspräsidentschaft lauten:
- Wiederaufschwung - dauerhaft und mit Blick auf die Menschen
- Investitionen in beschäftigungsfreundliches Wachstum und europäische Ressourcen
- Europa und die Welt: gewinnbringende Beziehungen zu unseren Partnern
- Irland und Europa

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte bei Interesse der offiziellen Website der Irischen EU-Ratspräsidentschaft www.eu2013.ie/de.

Europe Direct Deutschland
Portal der Europäischen Union
eurodesk Deutschald - Jugendmobilitätsnetzwerk
Europäisches Parlament
Europawahl 2014
Europäisches Jahr für Bürgerinnen und Bürger
European Green Capital
Imagine 2009
Ihr Europa - Portal zu Online-Diensten der EU und nationaler Behörden
Ihre Stimme in Europa - Zugang zu einer Vielzahl von Konsultationen, Diskussionen  u. ä., in deren Rahmen Sie sich aktiv an der Politikgestaltung in Europa beteiligen können
Homepage des Europäischen Bürgerbeauftragten
Solvit - Die Beschwerdestelle der EU
IATE (Inter-Active Terminology for Europe) ist eine zusammengefasste Datenbank der EU-Terminologie der einzelnen Organe und Einrichtungen der EU - in den 24 Amtssprachen der EU
Europa wird 50 - Herzlichen Glückwunsch Europa!